Freitag, 4. März 2016

Buchvorstellung: Shadowmarch

Titel: Shadowmarch-Reihe
Autor: Tad Williams


Klappentext (Quelle: Amazon.de):
Mit 'Shadowmarch' hat Tad Williams eine faszinierende Welt voller Magie und Geheimnis erschaffen.

Ganz im Norden, die Türme im dichten Nebel, dräut die riesige, labyrinthische Südmarksfeste. Keiner kennt ihr Alter, und jahrhundertelang war sie fast vergessen. Doch nun kann ihre einsame Lage an der Grenze zum unheimlichen Reich der Zwielichtbewohner sie nicht länger schützen.
Südmark wird bedroht.

In der Nebelwelt der Zwielichtzone im Norden wie auch im Reich des machtbesessenen Autarchen im Süden sammeln sich Heere. Und ihr Ziel ist die Südmarksfeste, wo die jungen königlichen Zwillinge, da ihr Vater weit entfernt in Gefangenschaft schmachtet, die Regierungsgeschäfte übernehmen müssen; wo Ferras Vansen, Hauptmann der Königlichen Garde, sich in einer Leidenschaft verzehrt, von der jene, die er zu beschützen hat, nichts ahnen; wo Chaven, der über geheimes Wissen aus den Alten Tagen verfügt, einen magischen Spiegel hütet; und wo der Funderling Chert ein Kind findet - ein Kind, dessen Schicksal ihn ins tiefste Herz des Schattenreiches führen soll.

Stimmt der Klappentext? Schon, aber viel zu kurz.

Ich mag diese Buch, weil: Hat alles was gelungene Fantasy braucht! Grausame Gegenspieler, Helden wider Willen, edle Prinzessin und düsterer Zwillingsbruder inklusive!

Stärken diese Buches: Die „Dunkelelfen“ (hier: Zwielichtler ) mit ihrem alten Groll sind für einen ehemaligen Rollenspieler und Black-Metal-Freund wie mich ein absolutes Highlight, sind sie doch um ein Vielfaches spannender als die eigentlichen Helden der Geschichte... ok, mit Ausnahme von Barrick und seinem dunklen Fluch. ;)

Schwächen diese Buches: siehe den kleinen Artikel über „Otherland“

REMEMBER:
1-Das ist nur meine persönliche Meinung! :-)
2-Es gibt keine Punktewertung auf diesem Blog, weil ich hier nur Bücher vorstellen werde, die ich wirklich gut finde – auch wenn es sich vielleicht manchmal nicht so liest.
3-Warum so viel alter Kram: weil ich nie wieder so viel gelesen habe wie in meiner Jugend und mir diese Mini-Rezensionen helfen mich wieder daran zu erinnern.:-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen